Neues aus dem Tierbereich

Winter...........pause ???

Der Zoo ist seit dem 1.November geschlossen. Alle Saisonmitarbeiter abgereist nach Hause. Die  Aufräumarbeiten in vollem Gange und trotzdem ist merklich Ruhe eingekehrt. Dies wird sich in drei Wochen ändern wenn der Circus zurückkehrt. Fazit meiner ersten Saison, merke die Fortschritte im Umgang mit den Elefanten und gleichzeitig sind die Grenzen gesetzt. Die Bäume wachsen nicht in den Himmel und ausgelernt ist nie. Freue mich auf den Winter, die Rückkehr des Circus und die Proben für die Saison 2010. Also nicht in den Winterschlaf verfallen :-))))

 

Meine erste Saison in Knies Kinderzoo neigt sich dem Ende entgegen. In den Herbstschulferien ist nochmals mit einem Besucheransturm zu rechnen und dann schliessen wir die Tore schon bald und machen uns winterfertig, sprich drei Wochen später kommt der Circus Knie nach Hause. Es wird wieder ein anderes arbeiten. Mehr Tiere, weniger Attraktionen wie Elefantenreiten, Fütterung, Abendessen.

Letzte Ferienwoche 

 Die letzte Sommerferienwoche geht zu Ende. Nach fünf Wochen Hochbetrieb sind wir froh um ein paar ruhigere Tage, um dann den Rest der Saison 2009 in Angriff zu nehmen. Es ist ein gutes Jahr danke dem Wetter. Jeden Morgen hatten wir Ferienpasskinder und jetzt geht es weiter mit den Abendsoirées im Elefantenstall. Diese sind extrem beliebt. Ja und in zweieinhalb Monaten ist meine erste Saison geschafft. Die Zeit vergeht.

 

 

 

Badewetter

wie im Juli nicht anders zu erwarten. Nur den Tierpflegern bleibt es verwehrt. 

 

Gelungener Auftritt

für unsere drei Elefanten in der Sendung SF bi dä Lüüt. Trotz nicht ganz trockener Witterung, was unseren Tieren nichts ausmachte, war der Auftritt perfekt und die vielen Rückmeldungen bestätigen dies. Das Interesse war riesig und der Marsch vom Kinderzoo in die Stadt begleitet durch viele Schaulustige. Jetzt sind dann die Sommerschuilferien und wir erwarten einen dementsprechenden Ansturm. Je nach Wetter werden es mehr oder weniger Besucher.

 TV Auftritt

Am 5.Juli abends auf SF1 in der Sendung SF bi dä Lüüt wird die Stadt Rapperswil vorgestellt und da werden auch unsere Elefanten zu sehen sein. Wir werden durch eine Polizeieskorte vom Kinderzoo in die Stadt geleitet wo ein provisorisches Gehege auf unsere Tiere wartet. Natürlich mit allerlei Leckereien ausgestattet. Letzte Woche wurde uns Rani zurück nach Rapperswil gebracht. Sie war seit März mit dem Circus Knie unterwegs, hat sich jedoch mit der Gruppe, vor allem mit Sabu nicht vertragen. Da sich der Zustand nicht besserte wurde sie in unsere Obhut gegeben. Unter der Leitung von Andi, unserem Obertierpfleger, wird Rani jetzt ausgebildet im Elefantenreiten.

 

ZOOWETTER

Die ersten drei Monate der Saison 2009 sind vorbei. Mit Prachtswetter an allen Feiertagen und dementsprechender Besuchzahl sind wir alle ein bisschen geschafft. Keine Zeit um dringende Unterhaltsarbeiten zu erledigen, erst bei einem Regentag. Wir befinden uns auf Rekordkurs und sind froh das es gut läuft und wir ein gutes Team sind. Mit Humor lässt es sich leichter arbeiten. Auch die neueingeführten Nachtessen im Elefantenhaus sind gut  und für diese Saison ausgebucht. Und mindestens drei Mal pro Woche ist eine Elefantentagwache. Langeweile, nein das kennen wir wirklich nicht. Und so gibt es sich, dass ich auch mal um 20:00 Uhr ins Bett falle und tief schlafe. 

Dank an unsere Zügeltruppe 

Am Samstag konnten wir uns endlich bedanken für die Mithilfe beim Zügeln im letzten Herbst. was lag da näher als der Kinderzoo. Auf dem Programm stand zuschauen beim Erwachen der Elefanten und deren Morgenprogramm, Kaffee und Gipfeli, aktive Fütterung der Kattas und Totenkopfäffchen und die Seelöwenshow. Da noch zwei Geburtstagskinder anwesend waren durften diese exklusiv auf je einem Elefanten vom Stall in den Zoo reiten, ohne Sattel. Und eine hautnahe Begegnung mit einem Seelöwen war für alle Kinder möglich. Danke an die Arbeitskollegen im Kinderzoo welche dieses Erlebnis kurzfristig möglich gemacht haben. Es war zu spüren dass es für alle ein Erlebnis war......recht so und gern geschehen .-)))

Circus Premiere

Es geht los!!! Am Freitag startet der Circus Knie in die Saison 2009 . Der Kinderzoo ist bereits seit dem 7.März offen und an den sonnigen Wochenenden bereits mit viel Besuchern verwöhnt. Es gibt wieder Luft und Platz wenn der Circus am Sonntag das Winterquartier verlässt. Und trotzdem jede Zeit hat Ihr Schönes, der Winter mit Circus der Sommer ohne. Unser Tagesablauf hat sich komplett verändert. Die meiste Zeit verbringen wir im Zoo mit Elefantenreiten und Publikumsfütterung. Uns bleiben mit Patma, Sumatra und Siri drei Elefanten. Claudy und Sandry sind vor einer Woche nach Belgien in einen Tierpark gefahren und wir hoffen das Treffen mit dem Bullen Alexander bringt in Zukunft ein kleines Rüsselmäusli :-))) Es herrscht nach wie vor keine Langeweile und dies wird sicher so bleiben.

 26.02.09   Auf Hochtouren

laufen die Vorbereitungen um in zwei Wochen in die Saison 2009 zu starten. Das Wetter, sprich der Schnee, hilft uns nicht gerade. Es gibt noch viel frisch zu streichen, bei den Temperaturen nicht möglich. Handwerker und Bauleute schwirren in Vielzahl  durch den Zoo. Im Restaurant wird die neue Speisekarte diskutiert. Neue Speisen werden probiert, soll es eher süss oder salzig sein. Angebote für Kinder und Erwachsene zu finden ist gar nicht so einfach. Beschriftungen müssen angebracht werden. Wir bekommen eine neue Uniform, dass heisst jeder muss seine Grösse finden, beschriften und waschen. Es soll ja sitzen und sich gut präsentieren. Jeden Tag treffen wieder Arbeitskollegen ein welche in der Winterpause waren und jetzt wieder  Ihr Zimmer beziehen. Gleichzeitig beginnt der Circus mit dem stellen der Mannschaftswagen und die ersten Stromleitungen werden gelegt. Also etwa so wie in einem Bienenhaus wenn die ersten Sonnenstrahlen kommen und alles umherschwirrt. Keine Zeit für Langeweile. Ach ja übrigens, mein Gewicht am 1. November 2008 bei Arbeitsbeginn in KNIES Kinderzoo 88 Kg, mein aktuelles Gewicht 84,5 Kg. Noch Fragen ??????

 12.02.09   Probezeit

Es sind bald vier Monate vergangen seit dem Stellenantritt im Grautierhaus von KNIES Kinderzoo. Aus meinem auf vier Monate befristeten Vertrag (Probezeit), wurde ein unbefristeter gemacht. Das heisst, ich bin ab sofort festangestellt. Jäää !!!! Im Moment ist wieder intensiv Weiterbildung der Fusspflege angesagt. Das heisst, Andreas macht den einen Hinterfuss und ich den anderen. Kontrolle durch Andi, Tipps, Kritik und weitergehts in diesem Rythmus. Seit Montag ist unser Team Elefant wieder komplett. Sebastian hat angefangen und durchläuft nun das gleiche Einführungs- / Gewöhnungsprogramm wie ich seit November. Ich habe ein sehr gutes Gefühl das wir uns ergänzen und verstehen werden. Draussen vor dem Stall steht der grosse Transportanhänger wo wir jeden Tag üben Elefanten einsteigen und sich gewöhnen im Anhänger zu stehen. Die Proben für die neue Nummer werden intensiviert und verschiedene Elemente mit verschiedenen Tieren geübt. Das heisst, konzentriert zu sein für Mensch und Tier. Das Resultat könnt Ihr ab 27. März im neuen Programm des Circus Knie sehen. An diesem Weekend ist in Rapperswil Saisonstart des Circus. wir im Kinderzoo haben bereits ab 7.März geöffnet. Man kann es auch verbinden, zuerst Zoobesuch und dann in den Circus. :-)))) 

 

Vorbereitungen 

In einem Monat wird der Kinderzoo nach der Winterpause bereits wieder eröffnet. Langsam beginnt es zu kribbeln, es muss noch einiges erledigt werden. Der Zoo ist eine Baustelle, Neubauten und Renovationen sind in vollem Gange. Bei uns im Elefantenstall sind einige Neuigkeiten zu erwarten welche noch nicht spruchreif sind. Es hat jedoch zur Folge das einige Zusatzarbeiten notwendig sind. Meine Sicherheit im Umgang mit den grauen Riesen beginnt zu steigen, aufmerksam begleitet von Franco Knie jr. und Obertierpfleger Andreas Wigger. Auch die täglichen Proben für die neue Elefantennummer im Circusprogramm 2009 machen Fortschritte. Nächste Woche werden wir einen neuen Arbeitskollegen für den Kinderzoo und einen  für den Circus bekommen. So wird wohl, je näher die Eröffnung des Zoos und die Premiere des Circus kommen, es hier zugehen wie in einem Bienenhaus, bis alles läuft. Ich werde Euch auf dem laufenden halten sobald news spruchreif sind. Lasst euch überraschen :-))) 

 

Lümmeli ist back !!!!!!!!!!!!!!!

Seit dem 1. Dezember war unser Stubentiger verschwunden. Spurlos ! Trotz Suche, informieren der Nachbarn, fragen beim Strassenwischer und Inserat im Internet unter: www.tier-vermisst.ch kein Erfolg. Traurig mussten wir uns mit dem Gedanken befassen Lümmeli nie mehr zu sehen was auch immer geschehen war. Ein Katzenkistli haben wir jedoch stehen gelassen und auch der Futtervorrat wurde nicht entsorgt, denn die Hoffnung stirbt zuletzt. Und dann ein Telefon am Samstagmorgen 17.Januar von einer Frau Casanova, welche im internet gesuchte mit gefundenen Tieren vergleicht und uns mitteilt das eine Katze beim Tierarzt in Altendorf abgegeben wurde welche unser Lümmeli sein könnte. Wir hatten uns gerade in der Stube vor dem Fernseher zum Brunchen eingerichtet um das Lauberhornrennen zu verfolgen, das war schlagartig egal. Beatrice telefonierte mit der Tierarztpraxis um zu fragen wie lange sie offen haben, ich hatte schon die Jacke an, an Brunch war nicht zu denken :-))) Mit gemischten Gefühlen fuhren wir nach Altendorf mit Emotionen welche kaum zu kontrollieren waren. Ist es Lümmeli oder nicht. Das war unser erster Eindruck als wir die Katze sahen. Schnell kam sie zum Schmusen, hatte jedoch entzündete Augen, Schnupfen und ein hinkendes Vorderbein. Sie ist es, da sind wir uns mittlerweile ganz sicher. Noch ist es für uns kaum fassbar nach sieben Wochen haben wir unser Flughafenbüsi wieder !!!  Frau Wahrenberger heisst die Frau welche in Hurden auf dem Seedamm in ihrem Partyzelt vor dem Haus unser Lümmeli zitternd mit zugeklebten Augen und an einem Bein verletzt gefunden, zu sich ins Haus genommen und auf eigene Kosten zum Tierarzt gefahren hat. Dann hat Frau Wahrenberger Zettel aufgehängt: Katze gefunden, wer vermisst sie ? Nicht nur in Hurden auch in Pfäffikon !!!! Danke vielmals Frau Wahrenberger !!!! Für uns ist es immer noch kaum fassbar, doch wir sind enorm dankbar. Lümmeli braucht jetzt noch Ruhe und fühlt sich wohl bei Streicheleinheiten in der warmen Wohnung. Am Montag wird ein Tierarzttermin gemacht und eine gründliche Kontrolle ob Lümmeli keine versteckten Verletzungen erlitten hat. Was das 2009 wohl noch bringt ? Weihnachten hatten wir schon im Januar !!!!! Danke Frau Casanova !!!! Danke Frau Wahrenberger !!!!

 

 Jetzt gehts los !!!

Als Jahresauftakt habe ich meine persönliche Peitsche erhalten, extra angefertigt von unserer Sattlermeisterin Andrea. Doch noch keinen Ernsteinsatz mit dem neuen Gerät, wie auch ? Zuerst heisst es üben üben üben. Die ersten Handgriffe von Franco jr. und Obertierpfleger Andreas habe ich erhalten und diese werden jetzt jeden Tag während der Elefantenprobe verinnerlicht. Es knallt sogar ab und zu, wenn auch nicht immer gewollt. :-))) Gleichzeitig beginnt meine Schulung mit dem direkten Umgang während der Probe. Das heisst, die Elefanten kriegen einen neuen Lehrer und Fredy neue Schüler. Es ist nicht ganz so einfach durch Stimme, Körpersprache und am richtigen Ort stehen einen Elefanten zu "steuern". Als hilfreicher Gegenstand dient jedoch eine Banane, clever gäll !!! Diese wird nach jedem gelungenen Trick mit viel Lob dem Tier gegeben. Und so ist Sandry  aufs Postament gestiegen hat das verlangte Bein gehoben, sich einmal gedreht und ist auch wieder runtergestiegen. Resultat = Lektion 1 gelernt und ausgeführt, jetzt heisst es auch hier, wiederholen, wiederholen.......eine spannende Phase steht vor Sandry, Sumatra, Patma und Fredy :-))) und werden viel  Geduld und Vertrauen brauchen bis wir Prüfungsreif sind.

äs magique 2009  !!!!

wünsche ich Euch und mir. Morgen gehts mit vollgeladenen Batterien zurück ins Berufsleben. Ein wenig mehr als zwei Monate und die Saison startet. doch vorher wird mehr als einmal der Bär los sein. Bin bereit die Herausforderungen anzunehmen, ob ich sie bewältigen kann werde ich Euch berichten.  Bin sehr gespannt auf die nächsten zwei Monate. Bis jetzt waren Januar und Februar in meinem Leben eine Standortbestimmung und Saisonplanung im Sport, jetzt im Job.

 

 Weihnachten 2008

Ein paar erholende Freitage stehen an. Den Heiligen Abend haben wir in der Vorstellung von Salto Natale mit Circusgottesdienst und feinem Nachtessen verbracht. Zufällig war neben allen Artisten Rolf und Gregory Knie auch der Kinderzoodirektor anwesend. Ein fröhlicher, besinnlicher Abend. nun werden wir die nächsten Tage geniessen um die Batterien zu laden und verschiedene Ausflüge zu machen oder feine Nachtessen zu kochen. Geniessen, bevor es im 2009 wieder los geht. Was es bringt ? Wir werden es sehen, bei uns nicht planbar, siehe 2008 :-))))) !!

 

 Aufgeräumt

Der Circus ist jetzt seit zwei Wochen zurück in Rapperswil und langsam ist alles Material was die Elefanten betrifft gereinigt, eingefettet und versorgt. Defekte Teile in die Reperatur geschickt, alles überprüft und startbereit für März 09 gemacht. Gleichzeitig ist der Stall mit zehn Elefanten gut gefüllt, was heisst mehere Male pro Tag Tiere zu wechseln und putzen putzen putzen. Der Morgen steht im Zeichen der Körperpflege wie waschen, pflegen, cremen, Nägel schneiden, denn auch Elefantendamen sind eitel. 13 Uhr geht dann die Probe los mit einem 45 minütigen ablaufen der Elefanten. Dies dient dem Power rauslassen und aufwärmen für die folgenden Tricks der neuen Nummer fürs 2009. Und ich sage Euch, es wird toll !!! Keine Salto oder Sprünge, sondern ein Präsentation der ganzen Schönheit und Faszination Elefant. Für uns Pfleger heisst das 90 Minuten Vollgas und Konzentration. Anschliessend geht es mit den zehn Grauen ins Aussengehege wo sie zwei Stunden einfach Elefanten sein können bevor es um halb fünf in den Stall geht. Trinken und dann ab zum Nachtessen. Fazit: Es ist viel Leben im Stall mit zehn induviduellen Charakteren und fordert nochmals eine Stufe mehr. Es macht grossen Spass und die Teamarbeit ist super ! Knie halt.

 Hektik

Diese Woche stand lernen im Schnellzugstempo auf dem Programm. Torsten hat am Donnerstag seinen letzten Arbeitstag im Kinderzoo. Bis dann soll ich möglichst viel von seinem Wissen intus haben. Guter Scherz gäll :-))))) !!! Versuche alles was ich nicht behalten kann wenigstens aufzuschreiben. Die Elefanten gewöhnen sich weiter in ihrem Tempo an mich. Vor allem unser "Küken" Sandry fordert mich sehr. Sie feiert nächste Woche ihren neunten Geburtstag und ist so richtig im Flegelalter. Ausserdem ist sie schreckhaft, vor allem auf dem Weg vom Stall in den Zoo und zurück. Torsten hat mir dies heute demonstriert indem er künstlich Lärm erzeugt hat und ich die Aufgabe hatte Sandry unter Kontrolle zu halten. Zu meiner Beruhigung, sie ist noch da. War aber ganz schön Tricki und ich war froh den Lärmerzeuger  auch als Hilfe im Rücken zu haben !!! Werde also morgen nochmals mit Torsten lernen können und am Montag wartet dann schon eine weitere Herausforderung, der Circus kommt nach Hause und mit ihm sechs weitere Elefanten. Da ist eine gewisse Hektik bereits zu spüren, bis alles versorgt ist und das Winterpersonal komplett ist. Ich freue mich jedenfalls !!!!

   Woche 2

Es geht schon besser. Zusammen mit Torsten meinem Lehrer steht der direkte Umgang mit den Rüsselmäusen im Mittelpunkt. Dies beginnt am Morgen mit dem Waschen. Wo stehst Du bei welchem Kommando, damit der Elefant auch weiss was er soll ? Wann müssen die Tiere warten obwohl das Futter vor der Nase liegt ? Wie funktioniert das Ablaufen und die Trainingsübungen in der Probemanege ? Was ist wichtig beim täglichen Spaziergang vom Stall in das Aussengehege im Kinderzoo ? Wie bringen wir alle Elefanten dazu einen neuen Weg zu gehen ?
Dann die ganzen Kniffs der Körperpflege, die Eigenschaften der Salben und Pflegeprodukte, damit die Haut weder austrocknet noch zu fettig ist. Welches Tier reagiert auf welches Futter, braucht mehr Heu, weniger Gras, trinken alle genug und kommen auch ans Wasser. Wie pflegt man die Füsse ? Technische Details wie Programmierung der Heizung, Materialbestellungen. Es ist schön einen Kollegen wie Torsten zu haben, welcher sein Wissen weitergibt , auch kritische Fragen beantworten kann und auch humorvoll ist. Eine negative Eigenschaft hat Torsten jedoch, Schokolade und andere süsse Sachen hat er ebenso gerne wie ich :-)))). Wenn die Packung auf ist unterscheiden wir uns kaum von den Fanten. Zugreifen sonst bekommst Du nichts !!!

    

 

 

Start im neuen Berufsleben und wie...........

Eigentlich wollte ich ein Foto schiessen zum neuen Arbeitsplatz, aber wann denn ?  Es ging sogleich los am Montagmorgen mit der Meldung das der Obertierpfleger krank sei,  und der dritte Mann im Elefantenstall frei habe . Also blieben noch Mariusz und Fredy (der Neue). Als erstes bekam ich einen Schlüsselbund damit ich auch gleich alles öffnen und schliessen könne. Und so ging es los, ohne lange Einführung oder einen ruhigen Tag für Neue (Gruss an den Flughafen). Da ich ja bereits 1985 !!!! mit Elefanten gearbeitet hätte sei dies nicht so schwierig sagt Mariusz. Stimmt, der Mist sieht immer noch gleich aus und auch die Schaufel hat sich nicht verändert oder ist sie doch grösser geworden ? Nein nein, der Schlafjob am Flughafen hat seine Spuren hinterlassen. Kein Problem meint Mariusz, bis März sei mein Bauch weg und in zwanzig Jahren spüre ich keine wehen Arme mehr oder Blasen an den Händen. Oh, wie hab ich mich auf die Znünipause gefreut und mein Salamisandwich und den Kaffee genossen. Pünktlich ging es nach einer halben Stunde weiter und schon war es 11:00 Uhr. Mittagspause und Essen, jäääh ! Ein wenig ausruhen und schon war der Mittag da. Auch die vierStunden am Nachmittag flogen vorbei. Pause ? Nein, die gibt es am Nachmittag nicht, wann auch :-))))

Der zweite Tag in derselben Besetzung, mit der Aufforderung von Mariusz, dass ich heute die Rüsseltiere waschen soll, ich hätte ja gestern zugesehen und er wäre in der Nähe wenn ich nicht weiter wüsste. Nicht weiter, wie anfangen war wohl eher das Thema. Zuerst werden die Mistflecken mit Shampoo und Bürste gefegt, weisch wiä bim Auto am Samstag, mit dem kleinen, nicht unwichtigen Unterschied, dass das Auto stehenbleibt. Die Kommandos kenne ich ja noch, aber der Elefant vor mir schaut mich ungläubig an. Was will der ? Hinlegen soll ich mich ? Eigentlich möchte ich lieber den Shampooeimer austrinken. So fülle ich halt den Eimer nochmals. Stell Dir das vor, ein Auge auf dem Eimer, in einer Hand den Wasserschlauch, in der anderen Hand den Elefantenhaken (= verlängerter Arm), und dann das richtige Kommando in einer Lautstärke als seien die Batterien im Elefantenhörgerät leer. Das Ganze mal vier graue Tiere. Es ging, einfach im vom Elefanten vorgeschlagenen Tempo :-))) Und so war auch ich zur Früstückspause nass..geschwitzt. Am Nachmittag durften die Tiere für drei Stunden auf die Aussenanlage. Ohhh, das war eine Wohltat den Stall auszuspritzen ohne dass jemand im Weg oder auf dem Schlauch steht. Dann noch den Nashornmist entsorgen. Futter vorbereiten, Fusspflege, Heu auffüllen, Aussenanlage putzen, Bassin winterbereit machen das Nashorn füttern und rein in den Stall nehmen. Anschliessend ging es mit den Elefanten wieder zurück in den gereinigten Stall. Wasser geben, Körperpflege und dann ins Nachtquartier wo das Nachtessen wartet. Punkt 17:00 Uhr haben wir den Stall abgeschlossen und dann ab nach Hause. So kann es weitergehen. Endlich spüre ich wieder eine Wertschätzung, Mitarbeiten von Anfang an mit grossem Vertrauen, das ist die Firma Knie !!  Und dann die grossen Rüsseltiere, sie sind halt einfach Speziell. Und wer hat dies möglich gemacht ? 

Dankä Beatrice !!!!!

                                                                                                                                               

Freue mich sehr auf den Neustart am 3.November 2008 im Elefantenstall

in KNIE'S Kinderzoo Rapperswil !

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!